Künstlerhaus Casa Pantrovà

 
 
 
 
 
 
Sie sind Kulturschaffende/Kulturschaffender, Musiker/Musikerin Schriftsteller/Schriftstellerin, Dichter/Dichterin, eine Theatergruppe oder ein Filmteam und suchen einen ruhigen Ort um 1-2 Wochen lang konzentriert zu arbeiten oder kleine Seminare durchzuführen; die Casa Pantrovà eignet sich hervorragend für solche Projekte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Geschichte des Hauses

Die Casa Pantrovà wurde vom deutschen Schriftstellerpaar Lisa Tetzner und Kurt Kläber, besser bekannt unter dem Namen Kurt Held, erbaut. 1933 flüchteten die beiden Jugendbuchautoren wegen ihrer Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus ins Tessin. Sie lebten in einfachsten Verhältnissen in Carona bis sie 1936, dank einer Erbschaft, ein Grundstück erwerben konnten.     
Die Erträge aus den Filmrechten der „Roten Zora“ erlaubte ihnen 1954 darauf ein Haus nach ihren Bedürfnissen zu bauen. Aus Dankbarkeit, dass sie dieses Projekt aus den Früchten ihrer schriftstellerischen Arbeit heraus realisieren konnten, nannten sie das Haus Casa Pantrovà  „das gefundene Brot“. Es sollte ein Haus der Begegnung und der Erholung für  Schriftstellerkollegen werden. Insbesondere nach dem Tod der beiden, sollte es für andere Künstler „Heimat“ und „Brot“ bedeuten.
 
Das Paar vermachte das Haus der Kulturstiftung „Pro Helvetia“, welche dem Ruf und der Bestimmung dieses Hauses 40 Jahre lang gerecht wurde. Viele Schriftsteller und Musiker lebten und arbeiteten während dieser Zeit im Haus.
 
Seit Januar 2005 ist die Gemeinde Carona im Besitz des Hauses und stellt es dem Verein Casa Pantrovà zur Verfügung. Zweck des Vereins ist die Pflege des Andenkens an die ehemaligen Eigentümer. Deren letzter Wille war, wie angedeutet, das Haus gemeinnützig zu verwenden und es Künstlern, Kulturschaffenden, sowie kulturellen Institutionen für Arbeitsaufenthalte zur Verfügung zu stellen.
 

Leben von Lisa Tetzner und Kurt Kläber

© WnG Solutions 2004